Tonscheidt schließt EDEKA-Markt in Rahm – und übernimmt in Angermund

Nach dem Umbau in 2017 freuten sich über eine große Torte (von links): Jürgen Buchholz, Andrea und Pascal Tonscheidt, Michael Tiefelkamp sowie Susanne Makrlik. Schon damals hofften die Geschäftsleute auf ein positives Signal zum Neubau. Archivfoto: sam
Nach dem Umbau in 2017 freuten sich über eine große Torte (von links): Jürgen Buchholz, Andrea und Pascal Tonscheidt, Michael Tiefelkamp sowie Susanne Makrlik. Schon damals hofften die Geschäftsleute auf ein positives Signal zum Neubau. Archivfoto: sam
Facebook
LinkedIn
X
Reddit
XING
Email
WhatsApp
WhatsApp

NORDBOTE-Newsletter

Neuste Nachrichten für Düsseldorf-Nord und Duisburg-Süd, Events und Angebote jeden Dienstagmorgen direkt in Ihr Mail-Postfach!

Neuigkeiten aus Ihrem Stadtteil?
Teilen Sie sie mit uns!

Haben Sie spannende Geschichten, wichtige Mitteilungen oder Veranstaltungshinweise aus  Düsseldorf-Nord oder Duisburg-Süd?
Wir von NORDBOTE.de wollen davon hören! 

Anzeige

EDEKA Rhein-Ruhr hat am Freitagmorgen eine Pressemitteilung herausgegeben, die drei Neuigkeiten beinhaltet: Der Rahmer EDEKA-Markt schließt zum Ende des Jahres 2024; Familie Tonscheidt übernimmt den EDEKA-Markt in Angermund und entwickelt „gerade erste Ideen, wie sich die Alternativgrundstücke zum Rahmerbuschfeld unter anderen baulichen Vorzeichen neu bewerten lassen“ würden.

Wie mehrfach im NORDBOTE berichtet, wird der Rat der Stadt Duisburg am Montag, den 10. Juni, über das Baugebiet Rahmerbuschfeld entscheiden – mit einem Nahversorger, der laut Vorvertrag mit der Stadt von REWE betrieben werden soll. EDEKA Rhein-Ruhr war jahrelang in die Entwicklung des Neubaugebiets eingebunden und bedauert diese Entwicklung sehr. „Wir sehen viel Potenzial im Stadtteil Rahm und würden dort gerne eine moderne Nahversorgungsmöglichkeit schaffen“, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Markt in Rahm wird geschlossen

Die Kaufmannsfamilie Tonscheidt, die im Duisburger Süden fest verwurzelt ist und aktuell den EDEKA „Am Rahmer Bach“ betreibt, wollte ihren Standort ins Neubaugebiet verlagern: „Unser Ziel war es immer, die Nahversorgung im Stadtteil Duisburg-Rahm sicherstellen zu können und den Markt an Rahmer Bach so lange zu betreiben, wie es die Gegebenheiten zulassen“, so Andrea Tonscheidt. „Unser Mietvertrag läuft Ende des Jahres aus. Wir haben im Herbst vergangenen Jahres die Bedienungstheken im Rahmen der Möglichkeiten modernisiert, um unseren Kunden weiterhin einen qualitativ hochwertigen Einkauf bieten zu können. Leider lassen die aktuellen baulichen Zustände eine langfristige Unterhaltung des Marktes am Rahmer Bach nicht weiter zu. Daher müssen wir den Markt spätestens Ende des Jahres schweren Herzens aufgeben.“

Tonscheidt übernimmt EDEKA-Markt in Angermund

Zeitgleich übernehmen die Kaufleute jedoch den EDEKA an der Angermunder Straße, der nur rund drei Kilometer entfernt liegt, und schaffen dort eine neue, attraktive Einkaufsmöglichkeit für die Rahmer sowie sichere Arbeitsplätze für die aktuellen Mitarbeitenden. „Uns ist bewusst, dass dies nicht die ideale Lösung für viele unserer Stammkunden sein kann. Trotzdem wollen wir weiterhin für sie da sein. In Düsseldorf-Angermund können wir das unter deutlich besseren Rahmenbedingungen. Dennoch möchten wir zurück nach Duisburg-Rahm kommen. Daher erarbeiten wir gerade erste Ideen, wie sich die Alternativgrundstücke zum Rahmerbuschfeld unter anderen baulichen Vorzeichen neu bewerten lassen.“

NORDBOTE-Newsletter
Neuste Nachrichten für Düsseldorf-Nord und Duisburg-Süd, Events und Angebote jeden Dienstagmorgen direkt in Ihr Mail-Postfach!

5 Responses

  1. Sehr witzig, 3 km haha..
    Wie sollen mobilitätseingeachränkte Kunden dahin kommen ?
    Mit Övis und vollen Einkaufstaschen :((
    Gaaanz schlechte Entscheidung. In Rahm gibt’s nicht mal mehr nen kiosk.
    Seeehr schade. Hoch lebe der (leider erzwungene) internethandel :/
    Eine (jetzt ex-) Kundin

  2. Das verstehe wer will. … Aus 2 x zufrieden macht die Edeka 1 x zufrieden und 1x unzufrieden. Gut, dass Steinert Senior das nicht mehr erleben musste.

  3. Nach dem Tod von steinert Senior war der Laden eh die reinste Katastrophe. So ist das wenn wenn man ohne kaufmännische ausbildung versucht einen Laden zu führen. Zum Glück kommen jetzt neue Besitzer die Ahnung haben. Endlich kann ich wieder zu Fuß einkaufen und muss nicht mehr mit dem Auto in einen anständigen Laden fahren.

  4. Was ist denn da passiert? EDEKA Tonscheidt plant seit Jahren mit für einen neuen Laden im Rahmerbuschfeld. Und plötzlich verhandelt die Stadt mit REWE. Da scheint doch etwas faul zu sein!

  5. Das kann doch wohl nicht wahr sein, wohne seit 36 Jahren !!! in Rahm West und warte immer noch auf eine Möglichkeit hier einkaufen zu können, da ich nicht motorisiert bin und durch altersbedingte Knie Probleme auch nicht so mobil bin. Nun, gezwungenermaßen mit dem Rad (ohne Fahrradwege) bis nach Angermund zum Einkauf. Finde das alles sehr traurig. Denkt man nicht an die älteren Mitbürger?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert