Sportlicher Vergleich mit Calais: Marseillaise erklang auf Rahmer Fußballplatz

Ein gemeinsames Gruppenfoto der Mannschaften aus Calais und Duisburg. Foto: sam
Ein gemeinsames Gruppenfoto der Mannschaften aus Calais und Duisburg. Foto: sam
Facebook
LinkedIn
X
Reddit
XING
Email
WhatsApp

So etwas gab es auf dem Fußballplatz der Turnerschaft Rahm (TSR) noch nie, wie selbst langjährige Aktive berichten: Am Samstag zogen die U16-Mädchen aus Rahm sowie des Racing Clubs Calais mit Einlaufkindern und internationaler Beflaggung ein. Vor dem Anpfiff erklang zunächst die Marseillaise, dann war die deutsche Nationalhymne zu hören. Unter dem Beifall der Zuschauer wurden noch Fahnen und Vereinsschals ausgetauscht – und dann begann der offizielle Teil der 42. Auflage des Sportaustauschs zwischen Duisburg und Calais im Fußball.

TSR-Vorsitzender Holger Schut (rechts) übergab den französischen Betreuern je einen Vereinsschal, Foto: sam
TSR-Vorsitzender Holger Schut (rechts) übergab den französischen Betreuern je einen Vereinsschal, Foto: sam

Die TSR war zum ersten Mal ein Bestandteil des großen Städtevergleichs. „Unsere Gäste präsentierten sich als tolle, sehr leistungsorientierte Kickerinnen, die uns Trainern beim ersten Training die Ohren schlackern ließen“, unterstrich Jens Haug gegenüber dem NORDBOTE. Er trainiert die U16-Mädels zusammen mit Metin Eigin. „Im sportlichen Vergleich neutralisierten sich die zwei sehr gut aufspielenden Mädchenteams im Mittelfeld. Erst in der zweiten Hälfte erarbeiteten die Mädels vom Racing Club ein spielerisches Übergewicht und gingen verdient in Führung. Wir Rahmer warfen danach alles nach vorne und konnten uns kurz vor Ende mit dem Ausgleich belohnen.“ Damit entsprach das 1:1 dem Wunsch von Frank Klinker, der alle Anwesenden begrüßt hatte – Myriam Krein übersetzte die Grußworte ins Französische. Auch Jürgen Wöhrmann, Fachbereichsleiter Fußball im Stadtsportbund Duisburg (SSB), schaute sich das Spiel in Rahm an und freute sich über die tolle Organisation und Kulisse.

Frank Klinker (TSR, rechts) und Jürgen Wöhrmann, Fachbereichsleiter Fußball im SSB, wissen, wie im Duisburger Süden der Fußball läuft. Foto: sam
Frank Klinker (TSR, rechts) und Jürgen Wöhrmann, Fachbereichsleiter Fußball im SSB, wissen, wie im Duisburger Süden der Fußball läuft. Foto: sam
Die Nationalhymnen beider Teams wurden auf dem Rahmer Fußballplatz gespielt. Foto: sam
Die Nationalhymnen beider Teams wurden auf dem Rahmer Fußballplatz gespielt. Foto: sam

Die Fußballerinnen aus Calais, die im Schützenhaus Rahm übernachteten, hatten schon am Vorabend bis 22 Uhr auf dem Platz mit den Rahmer Sportlerinnen im Regen gekickt – das EM-Spiel zwischen Frankreich und den Niederlanden wurde anscheinend als nicht so attraktiv empfunden. Haug: „Insgesamt ist dieser Sportleraustausch eine wunderbare völkerverbindende Institution und ein Highlight in meiner langjährigen Trainerlaufbahn. Beide Teams waren einander sehr zugewandt.“ Die gemeinsame Busrückfahrt von der großen gemeinsamen Party an der Wasserski-Anlage am Samstagabend in Rheinhausen sei „ein Träumchen“ gewesen: Trainer, Busfahrer und beide Teams gaben einen Gesangswettbewerb der ganz besonderen Art zum Besten. Unter anderem lernten die Franzosen die Melancholie griechischer Einwanderer kennen, die das Blut der Erde tranken. Aber auch Helene Fischers „Atemlos durch die Nacht“ ist nun ein französischer Hit. Insgesamt 300 Jugendliche aus Duisburg und Calais, die seit 60 Jahren städtepartnerschaftlich verbunden sind, feierten die Sportfreundschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Sie maßen sich in zehn Disziplinen – in der Sparte Fußball durfte die TSR den Wettbewerb ausrichten, da der Verein in der vergangenen Saison als einziger mit dem U15-Juniorinnen-Team höherklassig gespielt hatte.

Mit 15:5 siegte das Duisburger Team im sportlichen Städtevergleich über Calais. OB Link nahm Sonntag im Rathaus die Siegerehrung vor. Foto: SSB
Mit 15:5 siegte das Duisburger Team im sportlichen Städtevergleich über Calais. OB Link nahm Sonntag im Rathaus die Siegerehrung vor. Foto: SSB

Der Vorsitzende des SSB, Joachim Goßow, freute sich über den vollen Erfolg: „Unsere Talente sind mit Ehrgeiz dabei und wollen das Beste für unsere Stadt herausholen. Besonders schön ist, dass wir bei einem Heimspiel und im Jubiläumsjahr der Partnerschaft die 25 vollmachen konnten.“ Das SSB-Team gewann den Vergleich mit 15:5. Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link nahm am Sonntag im Rathaus die Siegerehrung vor und sorgte dafür, dass der ganze Pokal in Duisburger Hände kam. Patrice Demoustier, der Vorsitzende der Partnerorganisation in Calais, hatte für die Vollständigkeit gesorgt und den „Deckel“ mitgebracht: Zuletzt hatte es zwei Unentschieden gegeben, da nimmt jedes Team entweder das Unterteil oder das Oberteil mit nach Hause.

Die französischen Fußball-Spielerinnen hatten in Rahm eine kurze Anfahrt: Sie hatten im Schützenhaus übernachtet. Foto: sam
Die französischen Fußball-Spielerinnen hatten in Rahm eine kurze Anfahrt: Sie hatten im Schützenhaus übernachtet. Foto: sam

NORDBOTE-Newsletter
Neuste Nachrichten für Düsseldorf-Nord und Duisburg-Süd, Events und Angebote jeden Dienstagmorgen direkt in Ihr Mail-Postfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NORDBOTE-Newsletter

Neuste Nachrichten für Düsseldorf-Nord und Duisburg-Süd, Events und Angebote jeden Dienstagmorgen direkt in Ihr Mail-Postfach!

Neuigkeiten aus Ihrem Stadtteil?
Teilen Sie sie mit uns!

Haben Sie spannende Geschichten, wichtige Mitteilungen oder Veranstaltungshinweise aus  Düsseldorf-Nord oder Duisburg-Süd?
Wir von NORDBOTE.de wollen davon hören!